.

Versandinformation DHL

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Covid-19-Pandemie werden auch im Ausland entsprechend der Infektionslage politische Maßnahmen beschlossen, die Einfluss auf die Paketzustellung oder den Paketempfang vor Ort haben können.

Erhöhte Relevanz von Kontaktdaten

Um eine zuverlässige Zustellung auch unter sich kurzfristig ändernden Rahmenbedingungen (grenzüberschreitend, national, regional, lokal) zu ermöglichen, ist die Bereitstellung von Empfänger Kontaktdaten, also einer E-Mail-Adresse und/oder einer Mobilfunknummer, in den sendungsbegleitenden Daten von hoher Relevanz. Diese Informationen ermöglichen uns und unseren Zustellpartnern, in diesen herausfordernden Zeiten eine kundenfreundliche Zustellung unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen und Besonderheiten sicherzustellen.  

Einige unserer Zustellpartner im Ausland haben zusätzlich zu bereits etablierten Empfängerservices neue Serviceleistungen eingeführt, die zu einem reibungslosen und risikolosen Paketempfang beitragen, z. B.: 

  • Digitale Signatur bei Sendungsempfang (Frankreich)
  • Verlängerung Paketshop-Lagerfrist bei Unzustellbarkeit 
  • Auswahl eines alternativen Zustelldatums 
  • Kontaktlose Zustellung an einem vereinbarten Ablageort

 

Sicherstellung von Empfangsmöglichkeit

Trotz der Bemühungen unserer Zustellpartner muss damit gerechnet werden, dass eine Zustellung in einigen Fällen vorübergehend nicht erfolgen kann. Dies gilt insbesondere für an geschäftliche Empfänger adressierte Sendungen (2B), deren Empfänger von Lockdowns betroffen sind, beispielsweise Ladenlokale, Fitnessstudios, Gaststätten usw. Wir bitten Sie daher sicherzustellen, dass Ihre Sendungen durch die Empfänger angenommen werden können.

Änderungen im zollpflichtigen Versand mit DHL Paket International ab 2021 

Zusätzlich erlauben wir uns, Sie bei dieser Gelegenheit nochmals daran zu erinnern, dass für das DHL Paket International ab 1. Januar 2021 eine Zolldatenpflicht besteht. Zusätzlich zu den physischen Zolldokumenten müssen die vollständigen EDI-Daten inklusive aller zollrelevanten Informationen übermittelt werden. Fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Datensätze können ab Januar 2021 zu Laufzeitverzögerungen und kostenpflichtigen Rücksendungen der betroffenen Pakete führen.

Auch beim Versand warentragender Sendungen in Zollrelationen ist die Bereitstellung von Empfänger Kontaktdaten sinnvoll und hilfreich: Sie ermöglichen ggf. die Klärung von Fragen des Zolls und somit eine schnellere Verzollung sowie in der Folge eine bessere Zustellqualität.

Bitte beachten Sie, dass nach dem Ende der Brexit-Übergangszeit ab dem 1. Januar 2021 die Pflicht zur Bereitstellung der vollständigen zollrelevanten Informationen in den EDI-Daten sowie auf den Versanddokumenten auch für den Versand in das Vereinigte Königreich gilt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter dhl.de/brexit.  

Selbstverständlich arbeiten wir täglich eng mit unseren Partnern daran, auch in diesen besonderen Zeiten unsere Leistungen weiterhin in der erwarteten Qualität und mit der bekannten Produktivität zu erbringen. Sollte es im Einzelfall dennoch zu Laufzeitverzögerungen kommen, so bitten wir um Ihr Verständnis.  

Tagesaktuelle Informationen zum international Post- und Paketversand finden Sie auf den Internetseiten dhl.de/coronavirus und deutschepost.de/coronavirus.

Zuletzt angesehen